zum Inhalt · zur Navigation

Wir trauern um Gerhard Walter

Auf dieser Seite

Gerhard Walter ist Ende Juli 2014 gestorben.
Wir trauern um ihn.

Gerhard hat 15 Jahre lang bei Selbstbestimmt Leben Innsbruck gearbeitet.

Er war lange Jahre in der Selbstbestimmt Leben Bewegung tätig.
Er kämpfte gegen Diskriminierung und Ausgrenzung.

Gerhard wird uns sehr fehlen.

Gerhard Walter bei der Arbeit.

Mit Gerhard verlieren wir nicht nur einen wunderbaren Menschen, Kollegen und Freund, sondern auch einen langjährigen Mitstreiter der Selbstbestimmt Leben Bewegung - in Tirol und in ganz Österreich.

Gerhard Walter arbeitete von 1998 bis 2013 bei Selbstbestimmt Leben Innsbruck. Mit einer Erstausbildung an der HTL hatte er davor zehn Jahre lang als technischer und kaufmännischer Angestellter bei der TIWAG (Tiroler Wasserkraft AG) gearbeitet.

Bereits während seiner Ausbildung zum Sozialarbeiter, die er erst mit 30 Jahren begann, absolvierte er ein Langzeitpraktikum bei der damaligen Selbstbestimmt Leben Initiative in Innsbruck.

Kurz nach der Matura hatte er aufgrund eines Rückenmarkstumors eine Querschnittslähmung erworben: Er war Rollstuhlfahrer und begann sich immer mehr für die Ziele und Inhalte der Selbstbestimmt Leben Bewegung zu interessieren.

Seine Diplomarbeit an der Akademie für soziale Arbeit in Innsbruck war auf diesem Gebiet eine Pionierleistung. 1998, nun als Diplomsozialarbeiter, begann er den Aufbau des Regionalbüros für Selbstbestimmt Leben in Schwaz. Ab 2003 übernahm er darüber hinaus die Funktion des stellvertretenden Geschäftsführers von Selbstbestimmt Leben, sowie die Leitung der Interessensvertretung und die Öffentlichkeitsarbeit. Mehrere Jahre war er im Vorstand von Selbstbestimmt Leben Österreich aktiv. Der Pensionsantritt im Mai 2013 erfolgte aufgrund seiner schweren Krankheit.

Gerhard Walter war ein überaus einfühlsamer und humorvoller Mensch. Wir konnten stundenlang mit ihm plaudern, diskutieren, politisieren und eine gute Zeit miteinander haben - beruflich wie privat. Gerhards politischer Einsatz für die Barrierefreiheit des Bahnhofs in Schwaz ist über die Bezirksgrenzen hinaus Legende. Sollte dieser Bahnhof wirklich einmal barrierefrei sein, dann wären die ÖBB ebenso wie die Stadtgemeinde Schwaz gut beraten, Gerhards Beitrag dafür öffentlich zu würdigen.

Gerhards Mitarbeit in der Dritte Welt Initiativgruppe, im Weltladen in Schwaz sowie in der Interessensgemeinschaft Lebensraum Schwaz zeigen die Breite seines Engagements. Mehrere Jahre war Gerhard Walter für die Tiroler Grünen auch Mitglied im Schwazer Gemeinderat. Auch dort setzte er sich für mehr Barrierefreiheit ein und kämpfte erfolgreich für die schulische Integration von Kindern mit Behinderung. Etliche öffentliche Veranstaltungen hat er angeregt, organisiert und moderiert.

Unbeirrbar lebte und praktizierte Gerhard Solidarität im Kampf gegen Ungerechtigkeit, Ausgrenzung und Diskriminierung. Viele Menschen mit Behinderungen, die er jahrelang ermutigt, unterstützt und begleitet hat, damit sie selbstbestimmt, integriert und gleichgestellt leben können, können davon berichten.

Gerhard Walter wird uns unbeschreiblich fehlen, aber verlassen fühlen wir uns von ihm nicht: Seine Warmherzigkeit, sein Humor und seine Beharrlichkeit werden immer in uns nachwirken. Unser Mitgefühl gilt in dieser traurigen Zeit Gerhards Familie.

zum Seitenanfang